Was ist eine Federkernmatratze?

letzte Aktualisierung

Was ist eine Federkernmatratze?

Eine Federkernmatratze wird oft als „traditionellere“ Matratze oder als Vorgänger der Schaumstoffmatratze angesehen. Sie bestehen aus vielen Metallspulen, die in den anderen Materialien der Matratze aufgehängt sind. Sie können viel Unterstützung bieten, insbesondere für schwerere Menschen oder Menschen mit Rückenbeschwerden. Eine gute Federkernmatratze kann jedoch für jeden bequem sein.

Federkernmatratzen sind traditioneller und manche sehen sie als altmodisch an – sie sind jedoch immer noch sehr beliebt. Sie bieten viel Sprungkraft, eine gute Temperaturkontrolle und sind in einer Vielzahl von Preisen erhältlich.

Federmatratzen stützen den Körper, indem sie ihn mit einem ähnlichen Druck zurückdrücken, den der Körper ausübt. Ein möglicher Nachteil dieser Konstruktion kann sein, dass der Körper nicht gleichmäßig auf die Matratze einwirkt. Somit werden die Körperbereiche, die am härtesten auf das Bett drücken (typischerweise Brust, Hüfte und Kopf), am stärksten zurückgedrängt. Für manche Schläfer kann dies zu nächtlichen Beschwerden führen.

Letztes Update am Oktober 5, 2019 12:37 am

Geschichte der Frühlingsmatratzen

1857 wurde die erste Stahlspule für den Einsatz in Autositzen erfunden, 1865 wurde die Federkernspule patentiert und 1871 erfand Heinrich Westphal die erste Federkernmatratze. Vorher waren Matratzen typischerweise wie große Kissen, die mit Baumwolle, Daunen oder Wolle gefüllt waren. 1899 erfand James Marshall die ersten einzeln gewickelten Federspulen, die heute allgemein als Marshall Coils bekannt sind.

In den 1930er Jahren war die überwiegende Mehrheit der verkauften Matratzen Federkern. Die Federkernmatratze beherrschte den Markt bis in die 1950er Jahre, als Schaumstoffalternativen verfügbar wurden, und ist bis heute eine beliebte Wahl.

Federkernmatratze

Saatva-Matratzenschichten (von oben nach unten) – Kopfkissen im Euro-Stil, 0,5-Zoll-Spulenummantelungsschaum, 4-Zoll-Schaumummantelungsspulen, 7-Zoll-Hochprofilspulen, 0,5-Zoll-Spulenummantelungsschaum und 5-Zoll-Randstützschaum

Was eine Federkernmatratze von ihrem Gegenstück aus Schaumstoff unterscheidet, ist die Lage der Windungen unterschiedlicher Dichte in der Mitte. Diese verleihen der Matratze neben der Abstützung und dem Sprung die meiste Struktur. Es gibt verschiedene Faktoren, die sich auf das Gefühl einer Federmatratze auswirken können – die Art der Feder, die Stärke (Dicke) des Metalls, aus dem die Feder besteht, die Anzahl der Federn und die Art, wie sie miteinander verbunden sind.

Die Spulen sind mit einer Schaumstoffschicht mit verschiedenen Polsterarten ummantelt, um zusätzlichen Komfort zu bieten. Der Matratzenkern der Federn ist die „Stützschicht“, während die Polsterung die „Komfortschicht“ ist. Die Polsterungsschicht besteht aus drei Teilen: dem Isolator, der Mittelpolsterung und der Steppdecke. Der Isolator hält den Matratzenkern an Ort und Stelle und besteht normalerweise aus Fasern oder Maschen. Die mittlere Polsterung bedeckt den Isolator und kann aus verschiedenen Arten von Schaum- oder Faserpolstern bestehen. Die Decke ist die äußerste Schicht der Matratze. Es besteht aus leichtem Schaumstoff oder Fasern, die an der Innenseite des Stoffbezugs (oder an der Innenseite des Bezuges) festgenäht sind, und bestimmt das Oberflächengefühl der Matratze.

weiter lesen: BESTE MATRATZE IM TEST

Federn

Die vier Hauptfedertypen sind die Bonnell-Spule, die Offset-Spule, die Taschenspule und die Endlosspule. Bonnell-Spulen haben die Form einer Sanduhr und sind miteinander verschnürt, um eine gleichmäßige Reaktion zu erzielen. Offset-Spulen sind ähnlich, haben jedoch eine gerade Seite, damit sie enger zusammenlaufen können. Mit Taschen versehene Spulen sind einzeln mit Stoff ummantelt, sodass sie unabhängig voneinander agieren. Dies kann der Matratze ein „umarmenderes“ Gefühl verleihen. Bei der Endloswicklung wird über alle Federn hinweg ein Stück Metall verwendet. Dies kann zu einer stärkeren Bewegungsübertragung für Bettteiler führen.